Sie sind hier: Geschichte von Packard

Packard Kormoran

ASK THE MAN WHO OWNS ONE

Die Brüder James Ward und William Dowd Packard hatten sich zu Ende des vergangenen Jahrhunderts einen Namen gemacht mit ihrer Firma zur Elektrifizierung öffentlicher Strassen. Ihre Automobilfabrik festigte sich schon kurz nach der Gründung im Jahre 1899 auf dem amerikanischen Markt. In zahlreichen Belastungsprüfungen stellten sie die Zuverlässigkeit ihrer Konstruktion unter Beweis - am eindrücklichsten mit der ersten Durchquerung des amerikanischen Kontinents von Kalifornien nach New York im Jahre 1903. Untrennbar verbunden ist der Name jedoch mit Glamour und Luxus der wilden Zwanzigerjahre. In dieser Zeit waren Packard weltweit führende Luxuswagen - Hersteller mit einem Marktanteil von bis zu 50% in einigen Staaten. Packard - Fahrgestelle waren eine bevorzugte Basis für die besten Karossiers der alten und neuen Welt. Alle wollten einen Packard

Als einziger unabhängiger Hersteller von Bedeutung überstand die Marke mit dem Kormoran auf dem jochförmigen Kühlergrill (das Werk autorisierte auch andere Kühlerfiguren!) die schwere Wirtschaftskrise vor dem 2. Weltkrieg dank kluger Modellpolitik mit kleineren Sechs- und Achtzylinder - Typen und Serienkarosserien. Zu den Pionierleistungen gehören u.a. der erste in ein Serienauto eingebaute V12 - Motor (1915-23), die erste Autoklimaanlage (1940) und die erste Differentialsperre in einem Serienwagen (1956).

Einen legendären Ruf genossen die mächtigen Reihen-Achtzylinder (1925-54) und die zweite Serie des V12 von 1932-39. Der "Clipper" von 1941 ist zum Markstein des Karosseriebaus geworden. Und nach einigen konservativen Modellen nach dem Krieg finden sich Fahrzeuge mit Extravaganzen wie einem Automatikgetriebe mit mechanischer Wandlerüberbrückung und Wählbereichen analog einer modernen Sport/Economy - Schaltung, Torsionsstabfederung mit automatischer Niveauregulierung und V8Motoren, die zu den stärksten ihrer Zeit gehörten.

Von 1899 bis 1904 entstanden die Packard-Automobile in Warren, Ohio. Anschliessend bezog das Werk neue Hallen in Detroit, die erstmals in der Autostadt aus armiertem Beton erbaut wurden und sogar heute noch stehen. Hier verblieb die Produktion bis 1956. Nach der Übernahme des Studebaker-Konzerns entstanden die Modelle 1957 und 1958 auf deren Fliessbändern in South Bend, Indiana.

Packard hatte auch einen guten Namen im LKW - Bau (bis 1923) und grosse Erfahrung mit Flugzeug- und Marinemotoren. Das Werk hielt lange verschiedene Weltrekorde auf diesen Gebieten. Der legendäre Merlin - Motor von Rolls Royce, den Packard für die Gross-Serie und die technischen Normen der USA praktisch neu konstruierte trieb im 2. Weltkrieg Flugzeuge wie Spitfire, Mosquito, Mustang oder Lancaster an. Und John F. Kennedy kommandierte im Pazifik ein Torpedoboot mit zwei Packard-V12-Marinemotoren.

Vor kurzem habe ich erfahren, dass die Garage Scheiwiler in Zürich noch einige Ersatzteile auf dem Dachboden liegen haben. Leider hatte ich bisher noch keine Zeit bei der Firma Scheiwiler vorbei zu gehen, aber es würde mich schon interessieren um welche Fahrzeuge es sich da handeln würde!

Packard Kormoran